Strandurlaub in Thailand

Was wäre wenn… auf dem nächsten Gabentisch ein Reisegutschein nach Thailand liegen würde? Was nimmt man dorthin am schlauesten mit? Wie teuer wird es, Thailand zu genießen? Die Antwort ist simpel. Thailand ist erschwinglich, bei Städtetouren oder einem Badeabenteuer. Allerdings helfen einige Regeln dabei, dass der Strandurlaub in Thailand nicht buchstäblich ins Wasser fällt.

To Dos im Land der Thai und Chinesen

Meditation - Yoga woman meditating at beach sunset

© Maridav – Fotolia.com

Ein Koffer voller leichter Bekleidung reicht für den Thailandurlaub völlig aus. Allerdings gibt es To Do’s im südostasiatischen Königreich, die streng mit der Begegnung der Menschen, Begrüßungen und dem allgemeinen Verhalten im Land umgehen. So machen Thailandgäste alles richtig:

  • Fremde ohne Kenntnis des Alters oder der Instanz mit „Khun“ ansprechen (das ist die neutrale Anrede für fremde Männer und Frauen jeder Nationalität)
  • Tüchtig das „Wai“ nach thailändischer Art (Begrüßungsverbeugung) üben
  • Tolle Bikinis nur beim Strandurlaub in Thailand tragen 😉
  • Sich stets respektvoll über Menschen und religiösen Symbolen Thailands benehmen

Ein generelles Kleidergebot lautet: Jedermann trägt immer und überall und unter allen Umständen Kleidung. WIEVIEL das beim Strandurlaub in Thailand sein muss, ist nirgendwo angegeben. Selbstverständlich darf so ein „Hauch von Nichts“ bunt, knapp und bequem sein. Sinnvoll ist es, großen Wert auf beste Verarbeitung zu legen, um peinliche Überraschungen zu vermeiden.

Sprachliche, kulturelle und zwischenmenschliche No Gos in Thailand

So schön und einfach die To Do’s auch klingen: Die Thailänder sind gegen Jedermann freundlich und tolerant, so lange Fremde ihre Lebenskultur achten und folgende Fettnäpfchen elegant umschiffen.

  • keine landestypischen Anreden verwenden, die nach Alter und Instanz unterscheiden
  • nie einen thailändischen Kopf berühren, auch nicht Gesicht und Wangen von Babies
  • keine thailändischen Statuen oder Heiligtümer verspotten oder berühren
  • nie Drogen in Thailand besitzen, konsumieren oder verkaufen
  • Einem Thai nicht die Füße entgegenstrecken oder ihn damit berühren
  • In keinen Tempeln oder im Palast kurze Hosen und ärmellose T-Shirts tragen
  • keine Geldscheine, Münzen oder Abbildungen der Königlichen Familie Thailands respektlos behandeln

Das Tragen eines goldrichtigen Lascana-Bikinis in Push-Up oder Bügel- oder Triangel- oder Bandeau-Machart gehört nach dieser Liste NICHT zu den unmöglichen Dingen. Ganz im Gegenteil: Knapp und schön bekleidet sehen Einheimische und internationale Badegäste – außerhalb thailändischer Traditionen – beim Strandurlaub in Thailand sehr gern.

In diesem Sinne und mit so vielen Tipps heißt es vielleicht schon bald:

„Yindī t̂xnrạb!“
(Herzlich willkommen auf Thailändisch)

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.