Thailand- günstig, aber gut

Das Land des Lächelns im Kurzüberblick

Thailand ist das wirtschaftlich bedeutendste Land Südostasiens und gehört zu den kommerziell aufstrebenden Tigerstaaten. Es hat ungefähr die Größe von Spanien und seine Nachbarländer heißen- im Uhrzeigersinn- Laos, Kambodscha, Malaysia und Myanmar, das frühere Burma. Das Land des Lächelns birgt etwa 70 Millionen Einwohner von denen sich alleine 20 % in der Bangkok tummeln, der Welthauptstadt des Zentralismus.

Fast am Äquator gelegen, verfügt es über ein ausgesprochen feucht-tropisches Klima mit konstanten Temperaturen um die 30 Grad und vom Monsun gesteuerten Regenzeiten. Dieses Klima beschert eine einzigartige Flora, die unendlichen Dschungel reichen bis ans Meer, wo sie entweder wildwuchernd grandiose Mangrovenwälder bilden oder in traumhafte Palmenkolonien entlang der Strände säumen.

Die Mangrovenwälder an der Küste

Daraus ergeben sich perfekte Urlaubsprämissen, vor allem für jene, die ein Kombinat aus Stranderholung und Abenteuerurlaub bevorzugen oder aber das erste Mal erleben möchten. Die Faunatouristen werden bei der Erkundung der Mangrovenwälder auf keinen Fall enttäuscht werden. Dieser vielschichtige Lebensraum bietet ein besonders außergewöhnliches Reservoir an ganz speziellen Tieren. Diese Tiere haben sich hervorragend an die harten Lebensbedingungen der alternierenden Wasserpegel angepasst. Wie beispielsweise der Schlammspringer, quasi ein Amphibium-Fischehybrid , der äußerlich aus einer anderen Welt kommen zu scheint. Wenn auch relativunbeholfen wirkend, können diese Lebewesen sich als die einzigen Fische der Erde auch auf dem Land bewegen, freilich darf man keine weiten Distanzen erwarten. Oder aber die Winkerkrabben, es mutet schon fast an Slapstick an, wie diese Krebstierchen heftig mit ihren Scheren gestikulierend, den Weichen imponieren möchten. Häufig kommen auch Makaken aus dem Regenwald bis ans Wasser- für sie gelten die Krabben als verhältnismäßig leicht zu erlegende Delikatessen. Aber sie müssen Acht geben, dass sie nicht ihrerseits zu Beute werden, denn bisweilen ist hier auch das eine oder andere Exemplar des Netzpython zu sichten. Die längste Schlange der Welt( bis zu 10 Meter) nimmt die affigen Pheromone aus der Luft mit ihren hochempfindlichen Sinnesorganen aus bis zu 1 Kilometer Entfernung wahr und pirscht sich gerne bis an die Küste vor, um sich einen Gibbon oder Makaken schmecken zu lassen.

Unterwasserparadies des indischen Ozeans

Darüber hinaus zählen die Tauchgründe an Thailands Küsten zu den schönsten im Indischen Ozean. An den hier noch intakten Riffen lassen sich sehr gut Manta, Marlin und Muräne beobachten. Aus sicherher Entfernung versteht sich- und wenn es auf einmal dunkel wird, obwohl man nur 5 Meter unter Wasser schnorchelt, dann kann es sein, dass ein Walhai über einem entlang gleitet. Wissenschaftler vermuten, dass einige der bis zu 15 Meter langen Planktonfresser, im Golf von Thailand ihre Junge zur Welt bringen.

Wo solcher Urlaub zu buchen ist

Nach diesen tierischen Abenteuern bietet es sich an den Urlaub an einem der populären thailändischen Badeorte ausklingen zu lassen. Zum Beispiel auf der Insel Koh-Samui. Günstige Angebote sollte man bei Billigweg.de Lastminute-Angebote buchen

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.